WordPress Galerie erstellen – 6 Galerie-Plugins im Vergleich

Oberflächen, Benutzerfreundlichkeit & Übersetzung

Für das Zurechtfinden in der Oberfläche der „NextGEN Gallery“ sollten Sie zunächst etwas Zeit einplanen. Die Oberfläche ist wenig selbsterklärend, das Lesen einer Vielzahl von Beschriftungen ist zu empfehlen (leider erscheinen viele Hinweistexte auch erst beim Überfahren von Fragezeichensymbolen mit der Maus). Einige Einstellungsbereiche enthalten in sich selbst noch einmal Sektionen, die erst ausgeklappt werden müssen. Ich persönlich finde das sehr umständlich und wenig intuitiv.

Die deutsche Übersetzung scheint von mehreren Personen zu stammen, denn es gibt unterschiedliche Schreibstile und es ist nicht immer ganz klar, was genau gemeint ist. Ein Beispiel: Es gibt „Galerie Einstellungen“ und „Andere Optionen“. Was genau sich hinter diesen Menüpunkten verbirgt, erfahren Sie erst, wenn sich diese ansehen. Auch grammatische Fehler tauchen häufiger auf. Ansonsten werden Sie merken, dass auch nicht alle Beschriftungen übersetzt sind. Es wird zwischen „Du“- und „Sie“-Übersetzungen gewechselt.

An diversen Stellen in der Oberfläche sind auch Beschriftungen, Radio-Buttons und Eingabefelder verrutscht. Das beeinträchtigt zwar deren Funktionalität nicht, macht optisch aber keinen guten Eindruck.

Auch in diesem Plugin wird an vielen Stellen für die Pro-Version geworben.

Anzeige und Einbindung von Galerien: Archiv, Einzelansicht & Shortcodes

Einzelansicht und Archiv für Galerien gibt es leider nicht.

Um die Galerie einzubinden, können Sie in der „Galerie verwalten“-Oberfläche eine neue Seite erzeugen. Diese enthält den [nggallery] Shortcode, über den jedoch keine Galerieanpassungen mehr erfolgen können. Leider wird dieser Shortcode nicht zusammen mit der erstellten Galerie angezeigt. Alternativ gehen Sie in die „Bearbeiten“-Oberfläche einer Seite oder eines Beitrags Ihrer Wahl. Dort finden Sie im visuellen Editor einen quadratischen grünen Button, der Ihnen eine Dialogbox zum Einfügen von Galeriebildern anzeigt.

Das Durchexerzieren des Dialogs erfordert ebenfalls etwas Zeit und Erfahrung.

Möchten Sie zu einer bestehenden Galerie Bilder hinzufügen, müssen Sie über die „Galerie/Bilder hinzufügen“-Oberfläche gehen oder die Bilder direkt in den Dateiordner auf Ihrem Server einfügen. Auch das ist umständlich.

Erstellung von Galerien

Um Galerien anzulegen, müssen die Bilder entweder aus der Mediathek oder aus einem Ordner auf dem Server importiert oder hochgeladen werden. Achtung: Damit der Import startet, muss dieser noch einmal bestätigt werden. Je nachdem, wie viele Bilder in die Galerie kopiert werden, dauert der Vorgang einige Sekunden bis Minuten.

Was passiert? Die Bilderdateien, die in die Galerie importiert wurden, befinden sich danach allesamt in einem neuen Ordner – der den Namen Ihrer Galerie trägt – in Ihrem WordPress-Installations-Verzeichnis auf Ihrem Server. (Unter Umständen auch doppelt, sofern Sie den Backup für Originalbilder aktivieren!) Handelt es sich um Bilder, die Sie aus Ihrer Mediathek in eine „NextGEN“-Galerie importiert haben und die sich bereits im Ordner „Uploads“ in Ihrem WordPress-Installations-Verzeichnis befinden, haben Sie unter Umständen bis zu drei mal die gleiche Bilddatei auf Ihrem Server gespeichert. Eine smarte Lösung sieht anders aus.

Noch ein wichtiger Hinweis: Wenn Sie zur Erstellung einer Galerie Bilder neu hochladen, stehen Ihnen diese danach NICHT in der Mediathek zur Verfügung. Sie können lediglich mithilfe der „NextGEN Gallery“ darauf zugreifen.

Nach der Deaktivierung/Deinstallation des Plugins bleiben alle Bilddateien auf dem Server zurück. Das Problem: Sie können über das WordPress Backend nicht mehr darauf zugreifen.

Klassifizierungen

Es besteht die Möglichkeit, Galeriebilder mit „Stichwörtern“ (oder richtig übersetzt „Schlagworten“) zu klassifizieren. Galerien können jedoch nicht klassifiziert werden. Die Oberfläche zu Verwaltung der Schlagworte (auch bezeichnet als „Tags“) ist leider nicht so übersichtlich und logisch bedienbar wie Sie es beispielsweise von Beitragskategorien und -schlagworten kennen.

Wozu gibt es die Klassifizierung durch Schlagworte? Wenn Sie eine Galerie über die Dialogbox im visuellen Editor erstellen, können Sie anstelle von Bilder einer bestimmten Galerie auch Bilder mit einem bestimmten Schlagwort anzeigen.

Daneben gibt es die Möglichkeit, mehrere Galerien in einem Album zusammen zu fassen.

Welche Rolle Galerien neben den Bildklassifizierungen und Alben spielen, ist mir nicht ganz klar geworden.

Aussehen und Verhalten

Auch dieses Plugin bringt ein Dutzend Galerievorlagen (auch bezeichnet als „Layout“) mit, die wiederum dutzende Einstellungsmöglichkeiten haben. Auch hier werden Sie viel auszuprobieren ausprobieren müssen, bis das Aussehen der Galerie zum Design Ihrer restlichen Webseite passt.

In den „anderen Optionen“ finden Sie weitere Anpassungsmöglichkeiten für Ihre Galeriebilder wie auch die Lightbox. Unter anderem können Sie hier Wasserzeichen festlegen sowie eigene CSS-Formatierungen einfügen.

Für die Lightbox stehen Ihnen mehrere Lightbox-Varianten zur Auswahl. Welche Elemente in der Lightbox angezeigt werden, hängt von der Lightbox-Variante ab. Leider ist das nur durch Testen der Lightbox herauszufinden, da es hierzu keine Hinweise in der Einstellungsoberfläche gibt. Nicht alle Lightboxen sind responsiv.

Vorsicht: Verwenden Sie als Layout für Ihre Galerie den „NextGEN Basic ImageBrowser“, wird die Seite beim Blättern von einem zum nächsten Bild immer neu geladen – allerdings jedes mal unter einer anderen URL. Das ist in Bezug auf Suchmaschinenoptimierung Ihrer Webseite absolut fatal. Stichwort doppelter Inhalt!

Widgets

Es gibt ein Slideshow-Widget, das in „Twenty Sixteen“ aber leider nicht funktioniert. Daneben gibt es ein Galerie-Widget, dass Bilder einer ausgewählten Galerie anzeigt und zuletzt noch ein Media-RSS-Widget.

Fazit

Die Nutzung der „NextGEN Gallery“ kann ich nicht empfehlen. Auch in den Bewertungen auf WordPress.org wird deutlich, dass viele Benutzer Schwierigkeiten damit haben oder das Plugin nicht richtig funktioniert.

Das gesamte Galerie-Management-Konzept ist mangelhaft durchdacht und umgesetzt. Die vielen Einstellungs- und Anpassungsoptionen machen es aufwendig, ein konsistentes Design aller Galerien in Ihrer Webseite zu erreichen.

Auch SEO-technisch ist das Plugin absolut nicht empfehlenswert.

Zudem ist die Vielzahl der zusätzlich auf Ihrem Server gespeicherten Bilddateien zu bemängeln.

Links

Beitragsinfos

Veröffentlicht am 6. März 2016
Artikel teilen:

Weitere Beiträge

10 Kommentare

Dieter Pferdekamp schrieb am 5. August 2017:

Hallo Ulrike!
In der von dir vorgestellten Galerien st die von Dennis Hoppe als die beste hervorgehoben. Sie interessiert mich sehr! Man kann sicher mehrere Galerien anlegen. Können die denn auch von andeten Personen verwaltet werden? Also so, dass bestimmte Galerien nur einer bestimmten Person zugeordnet ist und nur diese den Zugang dazu hat und nicht zu den anderen (Merhrbenutzer-Prinzip). Das wäre echt toll und sehr innovativ. Unsere Fotogruppe könnte dann so unabhängig voneinander den eigenen Bildbestand pflegen. Nur der Admin sieht und könnte alle händeln. Dieter

Ulrike Seddig schrieb am 6. August 2017:

Hallo Dieter,

mit dem „Gallery Manager“-Plugin von Dennis Hoppe können die Mitglieder Deiner Fotogruppe in der Tat ihre Galerien unabhängig voneinander pflegen. Jeder Benutzer kann dabei so viele Galerien anlegen, wie er will.

Möglich ist das durch die integrierte Benutzerrechteverwaltung. Damit kannst Du festlegen, welche Benutzerrolle welche Aktionen durchführen darf.

So kannst Du bspw. allen Benutzern in der Rolle „Autor“ erlauben, nur die von ihnen erstellten Galerien zu bearbeiten und zu löschen. (Jede Galerie ist dabei automatisch dem Benutzer zugeordnet, der sie erstellt.) Die Galerien anderer Benutzer können sie jedoch nicht bearbeiten und löschen.

Dem Benutzer mit der Rolle „Administrator“ kannst Du davon abweichende, umfangreichere Rechte einräumen. Er könnte bspw. auch die Galerien anderer Benutzer bearbeiten und löschen.

Die Benutzerrechte kannst Du nach Deinen Vorstellungen in den Plugin-Einstellungen definieren und jederzeit verändern. Hier siehst Du die Benutzerrechte, die du in einer gewöhnlichen WordPress-Installation für die Verwaltung von Galerien setzten kannst:

Benutzerrechte für die Galerieverwaltung

Falls du weitere Fragen hast oder Hilfe bei der Einrichtung benötigst, kannst Du mich jederzeit kontaktieren.

Viele Grüße
Ulrike

Dieter Pferdekamp schrieb am 6. August 2017:

Super Antwort! Danke, das nützt mir sehr und bringt mich weiter! Es erspart mir ein umfangreiches Galeriesystem wie beispielsweise Piwigo o.a., die sicher gut sind, aber so bleibe ich in gewohnter Umgebung. Braucht man für die Galerie Prof. den Support über ein Jahr hinaus? Dieter

Ulrike Seddig schrieb am 7. August 2017:

Hallo Dieter,

schön, dass ich Dir helfen konnte. :)
Ich glaube, man reicht in der Regel mit einem Jahr Support aus. Auf der Produkt-Webseite gibt es ja auch eine sehr gute Dokumentation.

Viele Grüße
Ulrike

MakroTom schrieb am 22. Februar 2017:

Hallo Ulrike,
kann ich den Gallery Manager Pro auch mit Hilfe der Kategorien benutzen , meine Galerien richtig zu verschachteln?
Damit meine ich die Systematik, also die Kategorie Vögel wird unterteilt in Singvögel, Greifvögel, Enten…..
Und die Singvögel dann in Kohlmeise, Amsel, Feldsperling, Zaunkönig….
Aktuell in anderen Galerien ist für mich das Problem, das dann eine alphabetische Sortierung stattfindet und es z.B.
Amsel – Singvögel – Vögel – Zaunkönig gelistet würde und nicht wie gewünscht:
Vögel – Singvögel – Amsel – ….. – Zaunkönig wie auf meiner Seite http://eifel-laedchen.de/Voegel/singvoegel/zaunkoenig

Und lassen sich die Vorschaubilder in der Pro Version größer als 150px darstellen?

vielen Dank und eine schöne Restwoche

Ulrike Seddig schrieb am 23. Februar 2017:

Hallo Thomas,

ja, der „Gallery Manager“ unterstützt hierarchische Klassifizierungen und bietet Dir die Möglichkeit, Deine Galerien wie beschrieben durch Kategorien zu verschachteln.
Du musst das Feature lediglich in den Galerie-Einstellungen aktivieren (Dashboard: ‚Einstellungen‘ → ‚Galerien‘).
Neben den Kategorien gibt es weitere Klassifizierungen, die Du zur Gruppierung und Strukturierung Deiner Galerien nutzen kannst, z.B. Orte, Ereignisse, Fotografen u.v.m.

Auch die Größe der Vorschaubilder kannst Du in den Galerie-Einstellungen verändern.
Du kannst hier aus den in Deiner WordPress-Installation zur Verfügung stehenden Bildgrößen wählen. Sofern Du die bestehenden Bildgrößen anpassen möchtest, kannst Du dies in den Medien-Einstellungen tun (Dashboard: ‚Einstellungen‘ → ‚Medien‘).

Gern stehe ich Dir für weitere Rückfragen zur Verfügung.

Viele Grüße
Ulrike

Marcus schrieb am 12. November 2016:

Welches Fotoalbum zeigt in den Thumbs diese wenn das original Hochformat ist, dieses auch proportional

Die meisten schneiden Hochformatig ab, oder zeigen nur einen Teil aus der mitte

Danke

Ulrike Seddig schrieb am 28. November 2016:

Hallo Marcus,

das Format der Vorschaubilder (Thumbs) wird durch dein WordPress Theme vorgegeben und nicht von dem Plugin, das du für die Erstellung deiner Fotoalben nutzt. Um die Vorschaubilder in einem anderen Format anzuzeigen, musst du dir eigene Seitenvorlagen für dein Fotoalbum bauen oder die existierenden Seitenvorlagen anpassen. Eventuell ist die Erstellung einer neuen Bildgröße erforderlich. Das hängt ganz von deinem WordPress Theme ab.

Natürlich solltest du nie das Original-Theme bearbeiten, sondern alle Anpassungen stets in einem Child-Theme durchführen.

Gern helfe ich dir bei der Anpassung der Bildgrößen, der Erstellung von Seitenvorlagen und/oder eines Child-Themes.

Viele Grüße
Ulrike

wordtester schrieb am 30. April 2016:

Hallo,

bei welche von den Galerien kann man Alben erstellen?

Ulrike Seddig schrieb am 2. Mai 2016:

Hallo,

die Klassifizierung deiner Galerien in „Alben“ ist bei „Photo Gallery“ und „NextGen Gallery“ möglich. Allerdings werden von beiden Plugins keine Galerie-Archive erzeugt.

Beim „Gallery Manager“ steht dir zwar die Klassifizierung „Alben“ nicht zu Verfügung, dafür aber die Klassifizierungen „Kategorien“, „Schlagworte“, „Orte“, „Ereignisse“ etc. Vorteilhaft ist bei diesem Plugin auch, dass für jede existierende Klassifizierung ein eigenes Klassifizierungs-Archiv anlegt wird, welches eine eigene, eineindeutige URL besitzt.

Was genau willst du denn umsetzen?

Viele Grüße
Ulrike

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.